Kreisforst Welmbüttel

Eine Übersichtskarte aus dem Jahre 1933 im Reiseführer

"Lührs gelbe Reise- und Städteführer"

Band 6, Seite 62

Westküste

(Zur größeren Ansicht auf das Bild klicken)


















Aussichtsturm auf dem "Rugebarg" , ca. 1912






Sehr schön und detailiert sind dort die attrativen "Einrichtungen" der damaligen Zeit zu sehen.
Leider gibt es den Aussichtsturm über dem "Rugebarg" (72m über NN) nicht mehr, die Teichanlage "13 Teiche" und der "L-förmige" Teich sind nur noch als "Ruine" (leergelaufen) zu erkennen. Dennoch haben wir im Kreisforst ein beliebtes Wandergebiet mit flachverlaufenden und ansteigenden und somit anspruchsvollen abwechslungsreichen Strecken, die der normale und geübte Wanderer gleichermaßen schätzen. Der Heidberg (46m über NN) bietet mit seiner Heidefläche ein Landschaftsbild das in unserer Gegend sehr selten geworden ist. Zur Zeit der Kleinbahn (1905 - 1937) wurden zu Pfingsten Sonderzüge aus Heide eingesetzt, um dem Andrang der Erholungssuchenden gerecht zu werden.
Abgesehen von den neu errichteten Siedlungsteilen im Dorf ist das Wegenetz wie damals und die Wege im Kreisforst noch genauso begehbar und werden als Wanderweg und Walkingstrecke von vielen Menschen aus der Umgebung genutzt. Zu beachten sind die von der Forstverwaltung eingerichteten Ruhezonen für das Wild, damit wir uns auch in Zukunft an der hier noch intakten Tierwelt erfreuen können. Der aufmerksame Wanderer findet auch die versteckt liegenden Denkmäler der Vor- und Frühgeschichte in unserem Kreisforst.

Eine Satellitenaufnahme vom Kreisforst mit eingefügten ersten markanten Punkten zeigt uns einen der vielen Wege durch den Kreisforst:


Größere Kartenansicht

Wer gerne wandert und eine Abwechslung in der reizvollen Landschaft über sanfte Hügel bevorzugt, wird sicher auch den Wanderweg durch die "Dithmarscher Schweiz" (7 - 15 km), durch Welmbüttel, Schrum und Gaushorn genießen.

Keine Kommentare: